Zink ein Tausendsassa

6. Februar 2017 | Expertentipp | Ohne Kommentare

Zink gehört zu den sogenannten Spurenelementen. Dabei handelt es sich um eine Gruppe von Stoffen, die wir im Gegensatz zu Eiweiß, Fetten, Kohlenhydraten und Mineralstoffen nur in kleinsten Mengen von wenigen Mikrogramm bis Milligramm täglich benötigen. Das paradoxe an diesen Substanzen ist, dass wir ohne sie nicht leben können, in hoher Dosierung sind sie jedoch für uns gesundheitsschädlich. Zurecht kann man Zink als Tausendsassa bezeichnen, da es an zahlreichen sehr unterschiedlichen Stoffwechselvorgängen im menschlichen Organismus beteiligt ist. Dazu gehören zum Beispiel die Bildung von Hormonen, die Zellteilung, die Speicherung von Insulin und das Immunsystem. Ein Mangel an Zink beeinträchtig unter anderem unsere Abwehrleistung, führt zu Störungen bei der Bildung von Haut, Schleimhäuten, Nägeln und Haaren, beeinträchtigt die Fruchtbarkeit und den Alkoholabbau im Körper. Darüber hinaus weiß man von Zink, dass es die Virusvermehrung hemmen kann, weshalb es über seine Funktionen im Stoffwechsel hinaus unseren Organismus aktiv bei der Abwehr von zum Beispiel Erkältungsviren unterstützen kann. Symptome eines Zinkmangels können u.a. Wundheilungsstörungen, Appetitlosigkeit und Infektanfälligkeit sein. Der empfohlene Bedarf an Zink unter Alltagsbedingungen, wird mit täglich 7mg für Frauen und 10mg für Männer angegeben. Ein Mangel an Zink kann seine Ursachen in der Ernährung haben. Viele pflanzliche Nahrungsmittel enthalten relativ wenig Zink im Vergleich zu tierischen Lebensmitteln. Darüber hinaus ist Zink aus pflanzlichen Lebensmitteln weniger gut verfügbar. Zu den besten Quellen mit dem höchsten Gehalt zählen Linsen und Hafer. Vegetarier und Veganer sollten deshalb ihre Zinkversorgung ganz besonders im Blick haben. Eine weitere Ursache für Zinkverluste ist starkes Schwitzen durch lange, intensive Sporteinheiten oder Saunieren. Mit einem Liter Schweiß verliert man etwa 1mg Zink.

Mein Tipp: Wenn Sie viel Sport treiben, oft saunieren, sich streng vegetarisch oder vegan ernähren, sollten sie unbedingt darauf achten, Zink in ausreichender Menge aufzunehmen. Neben der richtigen Lebensmittelauswahl, kann hierbei auch ein Nahrungsergänzungsmittel sinnvoll unterstützen. Lassen Sie sich am besten vom Apotheker Ihres Vertrauens beraten.

 

Herzlichst Ihr Apotheker Andreas Binninger

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.