Rückenstreckung

21. Juni 2018 | Sport | Ohne Kommentare

Heute kommen wir zu einer Übung für den Rücken. Ich hoffe, ihr hattet in den vergangenen vier Wochen viel Spaß und Erfolg mit den vorangegangenen Übungen. Die heutige Übung ist auch wieder eine Übung, die ich immer wieder gerne als einzelne Übung ausführe. Die Streckung der Wirbelsäule, die hierbei erfolgt, empfinde ich als sehr angenehm, wenn der ganze Rücken verspannt ist nach längerer sitzender Tätigkeit oder Sportarten, bei denen es zu Verkrampfungen der Rückenmuskulatur kommen kann, wie z.B. Wasserskifahren, Mountainbikefahren oder Kraftsport mit Geräten. Wie ihr gleich sehen werdet, hängt die Wirbelsäule in der Ausgangsstellung durch. Wer Probleme mit der Lendenwirbelsäule hat, sollte deshalb auf die Übung in dieser Form verzichten. In dem Fall lässt sich die Endposition auch aus einer aufrechten Haltung erreichen, indem man in die Hocke geht, die Hände aufsetzt und mit ihnen nach vorne läuft, bis man einen ausreichenden Abstand zwischen Händen und Füßen hat, um die Streckung auszuführen. Jetzt aber zur regulären Ausführung.

Ausgangsstellung

- Ihr steht auf Händen und Zehenspitzen, Hände und Füße sind etwa schulterbreit auseinander, die Finger zeigen gerade nach vorne.
- Den Rücken lasst ihr durchhängen, aber bitte nicht zu stark ins Hohlkreuz gehen!
- Der Kopf ist gerade aufgerichtet.

Ausführung

- Legt jetzt den Kopf weit in den Nacken, so weit, wie es nicht unangenehm ist, dabei atmet Ihr tief aus.
- Nun bewegt ihr den Kopf nach vorne in Richtung Brust, dabei hebt ihr das Gesäß an.
- Hebt das Gesäß so weit an, dass ihr mit den Armen und Beinen ein umgedrehtes V bildet, das Kinn zieht ihr bis ganz an die Brust, damit die Streckung optimal wird.
- Atmet bei dieser Aufwärtsbewegung tief ein.
- Arme und Beine bleiben während der gesamten Übung gestreckt.
- Haltet in der Endposition kurz an und bewegt euch dann wieder unter Ausatmung in die Ausgangsposition zurück.
- Diese Übung macht ihr insgesamt fünf Mal.

Auch für diese Übung gilt, macht sie bitte langsam und in Ruhe. Zeit, die gut investiert ist. Denn das energetisierende und befreiende Gefühl danach, finde ich einfach großartig. Bei allen Übungen gebe ich euch meistens jeweils fünf Wiederholungen vor. Dies könnt ihr ganz nach Belieben variieren. Ich würde allerdings mindestens drei und maximal zehn Ausführungen machen.

Alles Liebe und bleibt sportgesund!

Euer Apotheker Andreas Binninger

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.