Niacin - Vitamin B3

16. April 2018 | Expertentipp | Ohne Kommentare

Niacin ist die Bezeichnung für Vitamin B3. Wie wir es bereits bei verschiedenen anderen Vitaminen kennen gelernt haben, handelt es sich nicht um eine einzelne Substanz, sondern um einen Oberbegriff. Zu Vitamin B3 gehören die Nicotinsäure, die wir vornehmlich in Pflanzen finden sowie Nicotinamid und die Coenzyme Nicotinamid-adenin-dinukleotid (NAD) und Nicotinamid-adenin-dinukleotid-phosphat (NADP), die wir vor allem in Nahrung aus tierischen Quellen vorfinden.

Die wirksamen Formen im menschlichen Organismus sind die beiden Coenzyme NAD und NADP. Diese können wir aus Nicotinsäure und Nicotinamid selber herstellen.

Enzyme sind sogenannte Biokatalysatoren, das heißt Stoffe, die den Ablauf verschiedener chemischer Reaktionen in lebenden Organismen begünstigen oder ermöglichen. Für viele dieser Reaktionen benötigen die Enzyme neben den Stoffen, die reagieren sollen, auch einen Partner, die sogenannten Coenzyme. Diese können zum Beispiel Elektronen oder Atome für die Reaktion zur Verfügung stellen oder aus der Reaktion aufnehmen. Die beiden Coenzyme NAD und NADP sind äußerst wichtig bei zahlreichen Stoffwechselvorgängen, die der Energiegewinnung dienen. Sie sind u.a. bei der Verwertung von Fetten, Eiweißen und Kohlenhydraten beteiligt.

Ein Mangel von Niacin verursacht u.a. Hautausschläge, Durchfall, Kopfschmerzen und Abgeschlagenheit. Ein schwerer Mangel kann ohne Nahrungsergänzung zum Tode führen.

Was die Versorgungslage der deutschen Bevölkerung anbelangt, so ist diese als gut zu bezeichnen. Ein Mangel kommt nahezu nicht vor. Lediglich eine kleine Gruppe von Risikopatienten sollte mit einem Mangel rechnen. Dazu gehören zum Beispiel Personen mit chronischen Darmerkrankungen und Durchfällen oder Patienten unter Dauermedikation bestimmter Medikamente. Ferner können extremes Fasten und sehr einseitige Ernährung Mangelzustände verursachen.

Die tägliche Zufuhrempfehlung für normal gesunde Erwachsene  im mittleren Alter liegt bei 12mg für Frauen und 16mg für Männer. In Schwangerschaft und Stillzeit ist der Bedarf leicht erhöht.

Zu den Lebensmitteln mit dem höchsten Gehalt an Vitamin B3 gehören Fleisch, Fisch, Pilze und Hülsenfrüchte. Er liegt bei etwa 2 bis 8mg je 100g. Milchprodukte, Obst und die meisten Gemüsesorten hingegen weisen im Vergleich dazu recht niedrige Werte auf. Sie liegen überwiegend unter 1mg. Veganer und Vegetarier sollten daher besonders auf eine ausgewogene Zusammenstellung der Nahrung achtgeben.

 

Mein Tipp: Wenn ihr regelmäßig Medikamente einnehmen müsst, kann euch euer Apotheker darüber informieren, ob diese ein Risiko für einen Niacinmangel darstellen und euch entsprechende Nahrungsergänzungsmittel empfehlen. Ferner solltet ihr bei Diäten zur Gewichtsreduktion darauf achten, die Lebensmittel so auszuwählen, dass ihr ausreichend mit Niacin versorgt seid. Bei Unterstützung durch ein Produkt für den Mahlzeitenersatz ist das auf jeden Fall gewährleistet.

 

Herzlichst euer Apotheker Andreas Binninger

ApoPhysio oHG Andreas Binninger & Dennis Gülden

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.