Mit den Flügeln schlagen

19. Juli 2018 | Sport | Ohne Kommentare

Nachdem ich euch in den vergangenen drei Wochen langsam in die Welt der asiatischen Kampfkünste und Gesundheitsübungen eingeführt habe, möchte ich euch heute eine etwas komplexere Übung zeigen. Dabei arbeiten wir wieder mit einer Assoziation zum Tierreich. Ich möchte, dass ihr euch vorstellt, eure Arme wie ein Vogel zu bewegen. Der eine oder andere mag das vielleicht ein wenig „kindisch“ finden und sich damit schwer tun. Doch wenn ihr einfach mal alle Vorbehalte ausblendet und euch darauf einlasst, werdet ihr feststellen, dass die Vorstellung dabei hilft, die Bewegungen mit der nötigen Weichheit und Geschmeidigkeit auszuführen. Es spielt dabei keine Rolle, ob ihr die Übungen nur für die Entspannung und Gesundheit macht, oder sie als Abwehrtechniken trainiert. Aus der Weichheit kommt Schnelligkeit und Schnelligkeit bedeutet Kraft. Das ist das Geheimnis, warum auch Menschen mit weniger ausgeprägter Muskulatur kraftvolle Techniken ausführen können, wenn sie schnell genug sind. Unser Oberthema in dieser Reihe soll jedoch trotz Anlehnung an die Kampfkünste Wellness, Entspannung, Konzentration und Atmung bleiben. Und auch das erreichen wir wieder mit der heutigen Übung. Zusätzlich trainiert ihr euer Gleichgewicht. Viel Spaß und bleibt sportgesund!

Ausgangsstellung:

Ihr steht locker schulterbreit, die Knie sind leicht angewinkelt, die Arme hängen locker an den Seiten.

Ausführung:

  • Hebt die Arme an den Seiten hoch, wie zu einem Flügelschlag.
  • Gleichzeitig hebt ihr den linken Fuß und führt ihn vor das rechte Knie.
  • Das Ganze wird begleitet von einer tiefen Einatmung.
  • Aus dieser Position beginnt ihr langsam mit einer tiefen Ausatmung.
  • Setzt das linke Bein nach links wieder ab.
  • Dreht euren Oberkörper nach links ein.
  • Gleichzeitig senkt ihr den linken Arm waagerecht ab, als wolltet ihr nach unten etwas wegschlagen.
  • Der rechte Unterarm nimmt eine senkrechte Position ein und wird, wie zu einem Stoß, mit der Handfläche nach vorne geführt.
  • Aus der Endposition führt ihr beide Arme nach unten an die Seiten und dreht euren Oberkörper wieder zurück zur Mitte.
  • Von hier aus machen wir den gleichen Bewegungsablauf zur rechten Seite.

Ganz wichtig ist, dass ihr, wie ich es euch bereits in den vergangenen drei Wochen vermittelt habe, immer im Fluss bleibt. Das heißt, es sollte keinen Stillstand geben, sondern in gleichmäßigem Tempo stetig weiter gehen. Versucht nicht zu zählen, sondern euch auf eine gleichmäßige Atmung zu konzentrieren, abzuschalten und zu entspannen. Anfangs wird das nicht funktionieren, bis ihr den Bewegungsablauf verinnerlicht habt. Macht die Übung so viele Minuten, wie es euch gefällt und lasst euch nicht entmutigen. Übung macht den Meister.

Herzlichst euer Apotheker Andreas Binninger

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.