Bauchstreckung

7. Juni 2018 | Sport | Ohne Kommentare

Ich hoffe, ihr seid schon gespannt, wie es weitergeht und habt mit den ersten beiden Übungen bereits positive Erfahrungen gesammelt. Die Übung, die ich euch heute zeigen werde, empfinde ich als sehr befreiend für den oberen Rücken sowie die Schulter- und Nackenpartie. Ich mache sie deshalb gerne auch als einzelne Übung zur Entspannung am Arbeitsplatz oder wann immer sonst ich länger am Schreibtisch oder Computer gearbeitet habe. Grundsätzlich gibt es keinerlei Bedenken gegen diese Übung. Jedoch sollten alle, die Schäden an der Wirbelsäule oder unklare Beschwerden im Rücken haben, ggf. vorher erst ihren Arzt oder Therapeuten konsultieren. Das gilt im Übrigen auch für alle anderen gymnastischen oder Yoga-Übungen, die die Wirbelsäule stark beanspruchen. Ferner ist Vorsicht geboten bei schmerzhaften Muskelverspannungen wie z.B. dem Schiefhals. Nehmt euch für die Übung bitte ein paar Minuten in Ruhe Zeit. Sie sollte langsam, nicht mit schnellen, hektischen Bewegungen ausgeführt werden. Achtet auch ganz besonders auf die korrekte Atmung. Es ist vor allem zu Beginn sehr gewöhnungsbedürftig, bei der Anspannung einzuatmen, anstatt die Luft herauszulassen.

Ausgangsstellung

  • Ihr kniet schulterbreit auf dem Boden oder einer weichen Matte, der Kopf ist aufrecht und der Rücken gerade, die Zehen sind aufgesetzt!
  • Die Hände liegen mit den Handflächen an der Rückseite der Oberschenkel. Bei stark verspanntem Rücken oder wenn die Übung als unangenehm empfunden wird, können die Hände auch seitlich an die Oberschenkel gelegt werden.

Ausführung

  • Neigt den Kopf langsam nach vorne und zieht das Kinn an die Brust. Dabei atmet ihr tief aus.
  • Nun bewegt ihr im Anschluss den Kopf langsam in Richtung Nacken. Führt die Bewegung fort, indem ihr den Rücken nach hinten neigt. Die Bewegung muss dabei aus der Brustwirbelsäule kommen. Bei richtiger Ausführung macht ihr einen runden Rücken. Bitte nicht mit geradem Rücken in der Lendenwirbelsäule abknicken!
  • Neigt Kopf und Rücken nur so weit nach hinten, wie es für euch noch angenehm ist.
  • Während der Rückwärtsbewegung atmet ihr tief in den Bauch ein.
  • Wenn ihr euren Endpunkt erreicht habt, haltet kurz inne und bewegt euch danach unter ausatmen wieder zurück in die Ausgangsposition.


Den ganzen Ablauf macht ihr insgesamt fünfmal, danach könnt ihr euch auslockern. Wer mag, kann mit der Zeit die Anzahl der Wiederholungen steigern.

Alles Liebe und bleibt sportgesund!

Euer Apotheker Andreas Binninger

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.