Yoga für die Bauchmuskeln

31. Mai 2018 | Sport | Ohne Kommentare

Heute geht es weiter mit der nächsten Übung. Nehmt euch bitte ein paar Minuten Zeit in Ruhe, um die Übung auszuführen. Dieser Bewegungsablauf wirkt sich nicht nur streckend auf den Rücken aus, sondern ihr trainiert nebenbei die Bauchmuskulatur. Wie bereits in der vergangenen Woche angemerkt, könnt ihr sie deshalb auch als einzelne Übung ausführen. Es ist eine ruhige und bedächtige Alternative zu sonstigen Bauchübungen, die ihr kennt und deshalb sehr gut geeignet für alle, die eine schwache Bauchmuskulatur langsam aufbauen möchten. Viel Spaß!

Ausgangsstellung

- Ihr liegt bequem auf dem Rücken, am besten auf einer Matte.
- Die Beine liegen gerade ausgestreckt, die Arme legt ihr seitlich an den Oberkörper, den Kopf legt ihr entspannt ab.

Ausführung

- Beginnt die Übung mit einer tiefen Ausatmung.
- Anschließend atmet ihr tief in den Bauch ein, dabei hebt ihr langsam Kopf und Beine gleichzeitig an, die Beine bleiben dabei gestreckt.
- In der Endposition zeigen die Beine nach oben und das Kinn liegt auf der Brust.
- Haltet kurz inne und senkt dann Beine und Kopf langsam wieder ab, dabei atmet ihr wieder aus.

Was für viele sehr ungewohnt ist ist, dass bei der Anspannung, also beim Anheben von Kopf und Beinen, eingeatmet wird. Normalerweise unterstützt man Kraftanstrengungen mit einer Ausatmung. Die Übung macht ihr zu Beginn insgesamt fünfmal, danach solltet ihr euch ein wenig auslockern. Später könnt ihr die Übung auch öfter machen, ganz nach Belieben.

Ganz wichtig, der Rücken bleibt während der Übung auf dem Boden. Ihr sollt nicht ins Hohlkreuz gehen, weil der Rücken sonst zu stark belastet wird!
Wenn ihr Schwierigkeiten damit habt, weil ihr eine schwach ausgeprägte Bauchmuskulatur habt, empfiehlt es sich, die Beine nur leicht anzuheben und ggf. über ein zusätzliches Bauchmuskeltraining nachzudenken. Übungen dazu findet ihr ebenfalls hier im Blog.

Alles Liebe und bleibt sportgesund!

Euer Apotheker Andreas Binninger

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.