Entspannung für den Nacken

16. Februar 2017 | Sport | Ohne Kommentare

Wer kennt das nicht: Verspannte Muskeln im Nacken- und Schulterbereich, angespannte Muskulatur an den Kiefergelenken. Je nach Literatur und Statistik beklagen sich 2-3 Erwachsene regelmäßig über Schmerzen und Verspannungen im Schulter- und Nackenbereich. Woher kommen diese Beschwerden? Natürlich kann es für diese Probleme verschiedene Ursachen geben. Häufige Gründe liegen in falscher Haltung und zu wenig Bewegung. Aber auch das so genannte Pressen mit den Zähnen, was meistens über Tag passiert, als auch das nächtliche Zähneknirschen sorgen über verschiedene anatomische und neurologische Verbindungen für angespannte Muskulatur. Wie der Name schon sagt, pressen die betroffenen Personen über Tag die Zähne fest aufeinander und spannen so immer wiederkehrend die Kaumuskeln an. Beim eher nächtlich auftretenden Zähneknirschen wird der Oberkiefer gegen den Unterkiefer verschoben, es findet also eine Bewegung statt. Abhilfe schaffen können sowohl physiotherapeutische und osteopathische Anwendungen, als auch eine gute zahnärztliche Behandlung, oft auch in Kombination mit einer Zahnschiene. Auch eine sitzende Tätigkeit mit Bildschirmarbeit sorgt bei vielen Menschen für Verspannungen der Nackenmuskulatur und führt häufig auch zu Kopfschmerzen, teilweise auch zur Migräne. Wie in unserem Artikel über die Faszienmobilisation bereits beschrieben, können aber auch die faszialen Strukturen Verspannungen und Fehlhaltungen auslösen oder negativ unterstützen. Die Ursachen für die oben beschriebenen Auffälligkeiten und Probleme im Nacken- und Kieferbereich können zum Beispiel auch in der Wirbelsäule, im Becken oder sogar in den Füßen liegen und werden dann über das myofasziale System nach oben übertragen und lösen dort verschiedene Beschwerden aus. Ein weiterer Auslöser für diverse Beschwerden sind angeborene Asymmetrieen des Schädels die den Körper in eine Art Dauerkompensation bringen und somit eine muskuläre Grundanspannung fördern.

Nicht zu vergessen und mit Sicherheit ein großer Auslöser von muskulären Dysbalancen und Fehlspannungen sind auch negativer Stress und psychische Belastungen.

 

Folgend einige Übungen zur Entspannung der Nackenmuskulatur.

 

Ausführung:

  • Ihr steht mit leicht gebeugten Beinen, ungefähr hüftbreit.
  • Die Arme streckt ihr nach vorne aus, die Handinnenfläche der einen Hand liegt auf der Handaußenfläche der anderen Hand.
  • Den Kopf beugt ihr in Richtung Brustbein.
  • Nun schiebt ihr die Arme beide etwas weiter nach vorne bis ihr eine angenehme Spannung im Nacken- und Schulterbereich spürt.
  • Dies haltet ihr ca. 30 Sekunden und wiederholt diese Übung 3-4 mal.

 

 

Nackenentspannung

 

 

Kieferentspannung:

  • Ihr steht oder sitzt in entspannter Haltung und schiebt im Wechsel euren Unterkiefer nach rechts und links, 10 mal pro Seite. Dies könnt ihr mehrmals am Tag wiederholen.

 

Dennis Gülden, Physiotherapeut, Osteopathie BAO, Kinderosteopathie, Personal Trainer, Dozent

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.