Atemübung für Körper und Geist

Wenn wir den Blick nach Asien richten, finden wir dort eine Vielzahl von Gesundheitsübungen, die die Harmonie von Körper und Geist sowie die körperliche Gesundheit fördern können. Zahlreiche dieser Übungen bedienen sich fließender, harmonischer Bewegungen in Kombination mit bewusster Atmung. Bei uns im Westen inzwischen recht bekannt, sind die chinesische Heilslehre Qigong, die neben Bewegungsübungen auch Konzentrations- und Meditationsübungen umfasst sowie das chinesische Schattenboxen Tai Chi Chuan, das, ursprünglich als Kampfsport entwickelt, heute millionenfach weltweit als Gesundheitssport ausgeübt wird.
Heute möchte ich euch gerne eine solche Atem- und Konzentrationsübung zeigen. In den nächsten Wochen werden weitere folgen. Wie ihr feststellen werdet, wird bei den Übungen viel mit Anwinkeln der Beine gearbeitet, sodass ihr gleichzeitig auch ein gutes Oberschenkeltraining absolviert. Wichtig ist, dass ihr alle Übungen langsam und bedächtig macht. Nun aber viel Spaß mit der ersten Übung und bleibt sportgesund!

Ausgangsstellung

- Ihr steht locker schulterbreit, die Knie sind leicht angewinkelt.
- Die Arme nehmt ihr locker, nur leicht angewinkelt vor den Körper.
- Verschränkt eure Finger, die Handflächen zeigen dabei nach oben, als ob ihr eine Schale halten wolltet. Alternativ könnt ihr auch die Hände ineinander legen, sie sollten nur bei der Übung beieinander bleiben.

Ausführung

- Nun geht ihr langsam in die Knie und atmet dabei tief und bewusst in den unteren Bauch ein.
- Gleichzeitig führt ihr die Arme in einer Halbkreisbewegung vor eurem Oberkörper nach oben, bis sie schräg oberhalb des Kopfes sind. Die Arme sollten dabei nicht an den Körper herangezogen werden, sondern ihre nur leicht angewinkelte Haltung beibehalten.
- Haben die Hände die höchste Position erreicht, zieht ihr sie in Richtung Gesicht. Jetzt dürfen die Arme dabei angewinkelt werden. Ihr schaut in dieser Phase die Handflächen an.
- Führt die Bewegung fort und dreht jetzt die Hände um, sodass die Handflächen nach unten zeigen.
- Die Hände werden sodann nahe vor dem Oberkörper nach unten geführt, als wenn ihr mit ihnen einen Stoß ausführen wolltet. Trotzdem erfolgt die Bewegung weiter langsam!
- Während der gesamten Abwärtsbewegung atmet ihr tief aus dem Bauch aus und kommt langsam wieder aus den Knien nach oben in eine aufrechtere Position.
- Jetzt folgt der zweite Teil der Übung. Ihr lasst die Hände weiter mit den Handflächen nach unten schauen und führt die Arme mit der gleichen Bewegung wie im ersten Teil nach oben. Dabei wieder tief einatmen und in die Knie gehen.
- Anders als im ersten Teil, nehmt ihr in der höchsten Position die Hände auseinander und führt sie mit weiterhin fast gestreckten Armen zu den Seiten.
- Diese Bewegung ist zugleich auch wieder der Beginn der Ausatmung und der Aufrichtung der Beine aus den Knien.
- Führt die Arme weiter an den Seiten bis ganz nach unten und dann zurück vor den Körper, wo ihr die Hände wieder zusammenlegt.

Die Übung ist nun abgeschlossen und ihr könnt mit einer Wiederholung beginnen. Ich empfehle euch fünf bis zehn Zyklen, was ihr jedoch nach Belieben anpassen könnt.

Herzlichst

Euer Apotheker Andreas Binninger

Tipps für die Reiseapotheke

Wir bewegen uns mit großen Schritten auf die Sommerferien zu. Zeit, sich schon einmal in Ruhe Gedanken über eine Reiseapotheke zu machen. Bei der Zusammenstellung der richtigen Produkte berücksichtige ich nicht nur das Reiseziel, sondern auch die individuellen Vorhaben am Urlaubsort. Wer überwiegend seine Tage am Strand verbringt, hat andere Risiken und Bedürfnisse, als jemand, der auch im Urlaub viel Sport betreibt oder auf Abenteuertouren geht.

Eine Reiseapotheke macht selbst dann Sinn, wenn ihr in Deutschland oder einem anderen Land mit guter Apothekenversorgung eure Ferien verbringt. Oft passieren einem die unschönen Dinge gerade dann, wenn keine Apotheke in direkter Nähe ist oder außerhalb der regulären Öffnungszeiten. Wer vorgesorgt hat, spart wertvolle Urlaubszeit.

Nachfolgend nun eine Vorschlagsliste mit Arznei-, Verband- und Hilfsmitteln, die in eine Reiseapotheke passen:

  •  Ein Schmerz- und Fiebermittel gegen Kopfschmerzen, bei fiebrigen Erkältungskrankheiten, Gliederschmerzen oder Schmerzen nach Sportunfällen. Dieses Mittel sollte nicht nur auf persönliche Vorerkrankungen, Empfindlichkeiten oder bestehende Medikationen hin ausgesucht werden, sondern auch auf das Reiseziel abgestimmt sein. Beispielsweise besteht in tropischen Ländern das Risiko an dem von Mücken übertragenen Dengue-Fieber zu erkranken. Dieses äußert sich zunächst wie eine Erkältung und ist von Laien nicht von dieser zu unterscheiden. Da Dengue eine erhöhte Blutungsneigung verursacht, wäre die Einnahme des blutverdünnenden ASS (Acetylsalicylsäure) höchst gefährlich.
  • Ein Mittel gegen akute Durchfallerkrankungen. Bei Ländern mit niedrigem Hygienestandard auch ein Mittel zur Vorbeugung, z.B. mit dem Inhaltsstoff Saccharomyces boulardii (eine Trockenhefe).
  • Ein Abführmittel, wenn ihr durch die Kostumstellung im Urlaub leicht Verstopfung bekommt.
  • Ein Mittel gegen Übelkeit und Brechreiz, das auch gegen Reisekrankheit eingesetzt werden kann.
  • Ein Mittel gegen akutes Sodbrennen, denn im Urlaub wird zum Teil anders, schärfer, fetter und/oder mehr gegessen, was leicht zu saurem Aufstoßen führen kann.
  • Ein leichtes Schlafmittel, wenn ihr in fremder Umgebung Probleme mit dem Schlafen habt. Ein solches Mittel kann auch helfen, bei Reisen an Orte mit erheblicher Zeitverschiebung, um besser in den veränderten Schlaf-/Wachrhythmus zu finden.
  • Ein Gel oder eine Creme gegen Sonnenbrand und Insektenstiche.
  • Ein Insektenabwehrspray für die Haut.
  • Ein Nasenspray und ein Schleimlöser für die Atemwege gegen Erkältungskrankheiten.
  • Eine Bandage zur Anwendung bei Sportverletzungen.
  • Ein Schmerzgel bzw. eine Schmerzsalbe für Sportverletzungen oder Muskel- und Gelenkschmerzen.
  • Ein Verbandssortiment zur Wundversorgung, bestehend aus verschiedenen Wundschnellverbänden (im Volksmund Pflaster), sterilen Kompressen und Mullbinde(n).
  • Ein Desinfektionsmittel für offene Wunden.
  • Eine Wund- und Heilsalbe.
  • Eine Pinzette zum entfernen von Splittern.

Mein Tipp: Arzneimittel sind Vertrauenssache. Lasst euch am besten persönlich vor Ort in einer Apotheke beraten und eure individuelle Reiseapotheke zusammenstellen. Dort kennt man die geeigneten Produkte, kann euch über Risiken-, Neben- sowie Wechselwirkungen mit Medikamenten, die ihr vielleicht regelmäßig nehmen müsst, aufklären und die richtige Anwendung aller Arzneimittel erklären. Damit die schönste Zeit des Jahres möglichst ungetrübt bleibt.

Alles Liebe, eine schöne Reisezeit und bleibt gesund!

Euer Apotheker Andreas Binninger

Sommerliche Aprikosen-Mandel-Suppe mit ProSence Active

Süße Suppe? Richtig gelesen! Es muss nicht immer herzhaft und heiß sein, wenn Suppe auf dem Speiseplan steht. Wetten, diese fruchtige Variante überzeugt bei warmen Temperaturen die ganze Familie? Traut euch.

Zutaten für 2 Portionen:

  • 60 g geschälte Mandeln
  • 400 g entsteinte Aprikosen
  • 150 Mandeldrink
  • 2 EL Agavendicksaft
  • 3 EL Zitronensaft
  • 1 EL Mandelmuß
  • 1 TL NOWEDA FÜR MICH ProSence Active
  • Etwas Lavendel

Zubereitung:

Die Aprikosen grob zerkleinern und zusammen mit allen Zutaten in einen großen Topf geben. Mit einem Zauberstand gründlich zerkleinern. Auf die glatte Masse etwas Lavendelblüten geben, nochmal gründlich umrühren und vor dem Servieren für eine Stunde im Kühlschrank durchkühlen lassen.

Wir wünschen euch viel Spaß beim Nachkochen und einen guten Appetit!

Rückenstreckung

Heute kommen wir zu einer Übung für den Rücken. Ich hoffe, ihr hattet in den vergangenen vier Wochen viel Spaß und Erfolg mit den vorangegangenen Übungen. Die heutige Übung ist auch wieder eine Übung, die ich immer wieder gerne als einzelne Übung ausführe. Die Streckung der Wirbelsäule, die hierbei erfolgt, empfinde ich als sehr angenehm, wenn der ganze Rücken verspannt ist nach längerer sitzender Tätigkeit oder Sportarten, bei denen es zu Verkrampfungen der Rückenmuskulatur kommen kann, wie z.B. Wasserskifahren, Mountainbikefahren oder Kraftsport mit Geräten. Wie ihr gleich sehen werdet, hängt die Wirbelsäule in der Ausgangsstellung durch. Wer Probleme mit der Lendenwirbelsäule hat, sollte deshalb auf die Übung in dieser Form verzichten. In dem Fall lässt sich die Endposition auch aus einer aufrechten Haltung erreichen, indem man in die Hocke geht, die Hände aufsetzt und mit ihnen nach vorne läuft, bis man einen ausreichenden Abstand zwischen Händen und Füßen hat, um die Streckung auszuführen. Jetzt aber zur regulären Ausführung.

Ausgangsstellung

- Ihr steht auf Händen und Zehenspitzen, Hände und Füße sind etwa schulterbreit auseinander, die Finger zeigen gerade nach vorne.
- Den Rücken lasst ihr durchhängen, aber bitte nicht zu stark ins Hohlkreuz gehen!
- Der Kopf ist gerade aufgerichtet.

Ausführung

- Legt jetzt den Kopf weit in den Nacken, so weit, wie es nicht unangenehm ist, dabei atmet Ihr tief aus.
- Nun bewegt ihr den Kopf nach vorne in Richtung Brust, dabei hebt ihr das Gesäß an.
- Hebt das Gesäß so weit an, dass ihr mit den Armen und Beinen ein umgedrehtes V bildet, das Kinn zieht ihr bis ganz an die Brust, damit die Streckung optimal wird.
- Atmet bei dieser Aufwärtsbewegung tief ein.
- Arme und Beine bleiben während der gesamten Übung gestreckt.
- Haltet in der Endposition kurz an und bewegt euch dann wieder unter Ausatmung in die Ausgangsposition zurück.
- Diese Übung macht ihr insgesamt fünf Mal.

Auch für diese Übung gilt, macht sie bitte langsam und in Ruhe. Zeit, die gut investiert ist. Denn das energetisierende und befreiende Gefühl danach, finde ich einfach großartig. Bei allen Übungen gebe ich euch meistens jeweils fünf Wiederholungen vor. Dies könnt ihr ganz nach Belieben variieren. Ich würde allerdings mindestens drei und maximal zehn Ausführungen machen.

Alles Liebe und bleibt sportgesund!

Euer Apotheker Andreas Binninger