Bauchmuskeltraining auf dem Pezziball

Auch zwischen den Tagen geht es weiter mit einer Übung auf dem Pezziball.

Heute zeigen wir euch eine Möglichkeit der klassischen Bauchmuskelübungen.

Eine gut trainierte Bauchmuskulatur sorgt im Zusammenspiel mit den tiefliegenden Rückenmuskeln für Rumpfstabilität. Diese benötigen Jung und Alt im Alltag bei allen Bewegungsabläufen.

Die Ausführung auf dem Gymnastikball spricht auf Grund der sich immer wieder ändernden Position verschiedene Muskelgruppen an.

Alternativ könnt ihr diese Übung auch auf einem Balance-Pad oder einem Bosu, dies ist ein „Halbball“ den man zu Stabilisationsübungen nutzen kann, ausführen.

Ausführung:

  • Ihr positioniert den Ball sicher auf einer Matte.
  • Dann setzt ihr euch auf den Ball und lehnt den Oberkörper etwas nach hinten.
  • Die Hände legt ihr hinten an den Kopf und die Füße haben guten Bodenkontakt.

Bauch Pezziball2

  • Nun dreht ihr euren Oberkörper langsam nach links und rechts.
  • Ihr haltet diese Position jeweils ca. 3 Sekunden bevor ihr zur anderen Seite dreht

 

Bauchtraining mit dem Pezziball

 Dies wiederholt ihr ca. 15-20 mal pro Seite in drei Sätzen mit jeweils 60 Sekunden Pause dazwischen.

 

Viel Spaß und bleibt sportgesund!

 

Dennis & Andreas ApoPhysio oHG www.apophysio.de

Weihnachten - Was tun wenn der Magen drückt

Weihnachten und der bevorstehende Jahreswechsel sind Zeiten mit besonders vielen kulinarischen Genüssen. An den Feiertagen wird oft mehr und reichhaltiger gegessen und getrunken, als an anderen Tagen. Nicht selten sind die Folgen davon Sodbrennen, unangenehmer Magendruck und Völlegefühl.

Am besten lässt man es natürlich gar nicht erst so weit kommen und beugt vor. Wer einen leichten Salat als Vorspeise nimmt, wird früher satt und belastet den Magen nicht so sehr. Habt ihr am Abend ausgiebig geschlemmt, darf auch ruhig mal das Frühstück am nächsten Morgen ausfallen. Sollte euch der Hunger dann doch zu sehr quälen, wählt zumindest ein leichtes, sättigendes Frühstück, zum Beispiel Obst mit etwas Yoghurt oder Quark oder einen Eiweißshake. Eine gute Alternative übrigens auch am Nachmittag, statt eines mächtigen Stückes Torte oder als leichtes Mittag- oder Abendessen.

Neben etwas Zurückhaltung beim Essen, könnt ihr Magenbeschwerden auch sehr gut mit Tees vorbeugen. Anis, Fenchel, Kümmel, Ingwer, Süßholzwurzel, Kamille und Pfefferminze zum Beispiel, fördern u. a. die Verdauung, wirken krampflösend, entblähend und heilend auf die gereizte Magenschleimhaut. Und sogenannte „basische“ Kräutermischungen helfen bei Übersäuerung. Die Tees eignen sich natürlich auch, wenn ihr bereits Beschwerden habt.

Die Heilkräuter lassen sich übrigens auch hervorragend zum schmackhaften Würzen der Feiertagsgerichte einsetzen und unterstützen so gleich beim Essen die Verdauung. Fenchel und Kümmel passen zu deftigem Gemüse, Ingwer in herzhafte Suppen und exotische Gemüsebeilagen, Anis und Pfefferminze zu zahlreichen Nachspeisen.

Mein Tipp: Damit das Schlemmen euch nicht zu sehr drückt, trinkt an den Feiertagen regelmäßig drei bis fünf Tassen eines magenberuhigenden und verdauungsfördernden (nicht abführenden!) Tees. Der Tee sollte Arzneiqualität haben, damit er richtig wirkt. Wem Tee nicht zusagt, für den gibt es alternativ auch Magen- und Verdauungstropfen mit Heilkräuterextrakten. Beides bekommt ihr in eurer Apotheke vor Ort. Lasst euch dort am besten vom Apotheker eures Vertrauens beraten.

Ich wünsche euch noch weiter wunderschöne und genussvolle Feiertage.

Herzlichst euer Apotheker Andreas Binninger

ApoPhysio oHG Andreas Binninger & Dennis Gülden www.apophysio.de

No Bake Cheesecake – der weihnachtliche Nachtisch

An Weihnachten soll es ruhig etwas Besonderes als Dessert geben – aber trotzdem leicht und gesund sein? Dann haben wir den perfekten Nachtisch mit viel Protein und leckeren Früchten. Wir wünschen einen guten Appetit und besinnliche Feiertage!

 

Zutaten für 4 Personen:

·       70 g Vollkorn-Butterkekse

·       50 g Kokosfett

·       250 g Tiefkühlhimbeeren

·       2 EL Zitronensaft

·       100 g Magerquark

·       120 g fettarmer Frischkäse

·       1 EL NOWEDA FÜR MICH ProSense Active

·       100 g Sahne

·       2 Eiweiß

·       1 TL Vanillepulver

·       Frische Himbeeren und etwas Minze zum Dekorieren

 

No Bake Cheesecake – der weihnachtliche Nachtisch

 

Zubereitung:

Die Butterkekse zerbröseln, das Kokosfett leicht erwärmen und beides miteinander vermengen. Die Masse auf vier Gläser verteilen und fest am Boden andrücken. Die Himbeeren in einem Topf erhitzen und grob zerkleinern, zum Beispiel mit einem Kartoffelstampfer. Den Zitronensaft unterrühren. Als nächstes den Frischkäse zusammen mit dem Magerquark, NOWEDA FÜR MICH ProSense Active und der Vanille cremig rühren. Anschließend die Sahne zusammen mit dem Eiweiß aufschlagen und unter die Frischkäsecreme heben. Die Hälfte der Creme auf die Gläser verteilen, dann die Himbeeren darübergeben und eine weitere Schicht Creme in die Gläser gießen. Zwei Stunden vor servieren im Kühlschrank ziehen lassen und vor dem servieren mit frischen Himbeeren und Minze garnieren.

 

Unser Tipp: Nach Belieben mit Kakaopulver dekorieren, zum Beispiel in Form von weihnachtlichen Sternen. Dafür am besten eine kleine Schablone aus Papier ausschneiden.

Plank und Brücke mit dem Pezziball

Über die Grundlagen zum Training mit diesem Gymnastikball haben wir im letzten Artikel bereits geschrieben. Ihr könnt den Ball als Trainingsgerät alleine nutzen oder verschiedene Übungen mit anderen Tools auf dem Ball ausführen. Das Training mit dem Pezziball ist sehr vielseitig.

Keine Lust nach der Laufeinheit im Nieselregen draußen noch etwas für die Stabilität zu tun? Dann sind unsere beiden heutigen Übungen genau das Richtige für Euch.

 

Plank:

  • Ihr legt den Pezziball auf eine rutschfeste Unterlage, zum Beispiel eine Matte.
  • Nun stützt ihr euch im Unterarmstütz auf den Ball und versucht euch zu stabilisieren.
  • Alternativ zum alleinigen Halten, könnt ihr zusätzlich kleine Schritte auf den Zehenspitzen machen.

 

Plank_Pezziball

 

Brücke:

  • Ihr liegt auf dem Rücken und legt die Fersen mit ausgestreckten Beinen auf den Ball.
  • Nun hebt ihr das Becken von der Unterlage ab, sodass die Beine und das Becken eine Linie bilden.

 

Brücke_Pezziball

 

Die zuvor beschriebenen Positionen haltet ihr jeweils ca. 15-20 Sekunden lang, wenn ihr könnt auch länger und wiederholt dies 3-4 Mal mit jeweils 60-90 Sekunden Pause dazwischen.

 

Dennis & Andreas ApoPhysio oHG www.apophysio.de